Mittwoch, 13. Juni 2018

Wartezimmer - Watercolour

Hallo Ihr Lieben,

im vergangenen Jahr hab ich viel Zeit in verschiedenen Wartezimmern und medizinischen Einrichtungen verbracht. Aber die gute Nachricht ist: ich hatte keine Schmerzen und die andere gute Nachricht ist: ich habe die Zeit "sinnvoll" genutzt.

Ich habe versucht, diese Räume in meinem Skizzenbuch festzuhalten. Wie Ihr seht, stimmt da noch vieles nicht mit der Perspektive und den Proportionen... ;) Das erste kleine Skizzenbuch ist aufgeklappt 118 x 14 cm groß, das zweite im Landschaftsformat 28 x 9 cm. Beide sind von Moleskine. Dieses Langformat ist, wie ich festgestellt habe, allerdings nicht mein Lieblingsformat. Das eher quadratische gefällt mir besser. Das Papier des eher Quadratischen ist aber normales Papier, das Landschaftsformat hat Aquarellpapier, was viel besser ist. Ich hab dafür immer einen kleinen Aquarellkasten und wasserfeste Fineliner in der Handtasche.

Angefangen hab ich beim Zahnarzt, wo ich immer auf das Bild an der Wand starre, weil ich denke, dass es eine Fotomontage ist, auf der 5 mal dasselbe Boot unter der Golden Gate Bridge durchfährt.

 Beim nächsten Zahnarztbesuch sitze ich auf der anderen Seite des Wartezimmers.
Der Abend vor der OP im Klinikzimmer. Sehr spartanisch gehalten. 
Und die Farbe hab ich erst am nächsten Tag zugefügt.
Ein paar Tage später. Ich kann mal rausgehen und finde eine runde Raucherecke.
Die nette Krankenschwester hat mir einen Rest Verbands-Klebeband geschenkt,
 mit dem ich eins der vielen kleinen Blätter ins Buch geklebt habe.
In der Augenabteilung gibt's im Wartebereich ein fettes, altes Ledersofa in schwarz. Mal was anderes. Und auf dem Tresen Orchideen, was man öfter sieht. Die Iris-Fotos waren auch hübsch.
In dieser Praxis ist eine Tür mit einem Portrait bemalt. Auf jeder der Etagen ein anderes.
Die Corporate Identity Farbe Kermitgrün ist aber in allen Bereichen gleich.
Hier wartet mit mir ein Ficus Benjamini zwischen einer Holzbank und recht 
bequemen Lederstühlen. Der Sessel, in dem ich sitze, ist sogar noch besser.
Ups, nach wenigen Minuten bin ich schon dran. Keine Zeit für mehr Farbe.
Hier ging es auch recht schnell, aber für den Stoffkrebs auf dem Plastikstühlchen 
in der Kinderecke hat die Zeit noch gereicht. Der Rest musste halt mal farblos bleiben.
Die Aussicht im Wartebereich der Klinik bei der Nachkontrolle war zwar nicht sooo
 aufregend, dafür finde ich die Plastiktüte im Mülleimer zeichnerisch gut gelungen. ;)
Als ich mit dem Rad zur Praxis fuhr, hatte ich zuvor die Sturmwarnung gehört und 
für übertrieben gehalten. Sturmtief Friederike macht sich hier jedoch lauthals bemerkbar. 
Um ein bisschen Zeit zum Malen zu haben, war ich extra früh da. Zurück hab ich das Rad 
schieben müssen und wäre an den offenen Seitenstraßen fast weggeweht.
Ich dachte, dass die Betäubung im Oberkiefer, wie neulich im Unterkiefer, auch 10 Minuten 
dauern würde, hatte aber den Arzt vorsichtshalber gefragt. Oh, schade, nur 3 Minuten! Da war
 nicht viel möglich...  Die Farbe hab ich am nächsten Tag aus der Erinnerung nachgetragen. 
Warum werden die Folterinstrumente eigentlich immer schon vorher direkt
 in den Sichtbereich des Patienten gelegt? Habt Ihr Euch auch schon mal gefragt, ob 
das nicht auch anders geht?

Bleibt munter und gesund, Ihr Lieben!
christina :)
















Mittwoch, 4. Januar 2017

Art Journal - Tiere aus altem Zoologie-Buch

Hallo Ihr Lieben,

neulich fand ich ein altes Zoologiebuch auf dem Flohmarkt. Von 1898 und schon stark abgegriffen, mit Kritzeleien und Unterstreichungen. Perfekt also fürs ArtJournaln!

Ich hatte da noch ein kleines Skizzenbuch von Muji in der Größe 10 x 15 cm, das auf Beachtung wartete.

Für jeden Tag hab ich eine tierische Abbildung aus dem Buch gerissen und mir einen Kommentar dazu ein fallen lassen. Manchmal kommt die Idee sofort, manchmal passiert im Gehirn rein gar nichts. Aber am Ende ist immer irgendwas dabei rausgekommen. Seht selbst! ;)

Dies ist das Buch, aus dem ich die Abbildungen entnommen habe. Den zweiten Teil "Leitfaden der Botanik" hab hab ich direkt neben "den Tieren" gefunden. Vielleicht mache ich damit auch noch etwas. Mal schauen...
Hier habe ich eine Abbildung, die nach links schwimmt mit einem meiner Stempel kombiniert, der nach rechts schwimmt. Mit ein bisschen Effekt-Garn als Pflanzen garniert.

Das Hochkant-Format hab ich nur für diese zwei Seiten verwendet. Nebeneinander, so dass die Tiere sich gegenüberstehen und sehen können, fand ich besser. Dem Wiedehopf hab ich eine grüne Frisur verpasst und den Baum etwas weitergezeichnet.
Das Flughörnchen fand ich putzig. Auch wenn es äußerlich harmlos aussehen mag, so steckt vielleicht doch ein kleiner Superman in ihm.
Nein, das Schnabeltier ist nicht merkwürdig. Es ist gut so, wie es ist. Wir wollten es gar nicht anders haben.
Die Qualle habe ich ein wenig mit Glossy-Kleber und halben Perlchen aufgehübscht.
Kleine Hommage an Michael Jackson. Man kann auch beides sein. Nicht nur schwarz ODER weiß.
Bei Pinterest hatte ich nach einem Spruch zum Thema "Schlange" gesucht und diesen hier gefunden. Gibt nicht meine Meinung wieder. Ich kenne leider gar keine Schlangen.
Weil die kleinen Zeigestriche schon an der Abbildung dran waren, lag eine Beschreibung der Wohnungsaufteilung recht nahe. Genau so wohne ich auch. Allerdings habe ich zusätzlich noch ein kleines Bad...
Der 9. November war der Tag der Präsidentschaftswahl in den USA. Keine Ahnung, wieso ich dieses Zitat verwendet habe... Muss mir wohl irgendwo zugelaufen sein...
Zu den Perlen auf der Abbildung habe ich noch eine weitere hinzugeklebt. Ich wusste gar nicht, dass Austern auch ein ganzes Nest aus Perlen beherbergen können.
Der Hahn mag krähen, aber es sind immer noch die Hühner, die hier die Eier lagen.
Manche Tiere sind in dem Buch in einer Form abgebildet, die ihnen wirklich nicht schmeichelt. Im Text findet man noch den sachdienlichen Hinweis, dass die Hyäne wegen ihrer "widerwärtigen Stimme verhasst" sei. Da muss man ja schlechte Laune kriegen.
Hier konnte mein geliebter Fledermaus-Stempel mal wieder zum Einsatz kommen.
Ein Schwaningo! ;)
Leider ist mir erst später aufgefallen, dass "Hug a Hedgehog" alliteratorisch noch schöner gewesen wäre. Zu spät! Egal.
Noch ein Kandidat, der in einer unvorteilhaften und gemeinen Pose abgebildet wurde. Ich glaube, der Fuchs konzentriert sich nur ganz genau auf den sehr kleinen Prinzen, um ihn besser sehen zu können. Das ist kein hinterrückses Anschleichen.
Zu dem Schimpansen, der so traurig guckt, ist mir stundenlang nichts eingefallen.
Beim Leoparden fand ich schneller ein passendes Zitat.
Unter den Soldaten der Navy-Seals in Amerika heißt es "The only easy day was yesterday". Keine Ahnung, was das bedeuten soll. Kein Tag ist leicht, außer wir gucken morgen auf heute zurück??
Teile Dein Hobby mit anderen. Nur gemeinsam Fliegen ist schöner.
Steht in heutigen Biologiebüchern auch noch, was für Produkte man aus dem Tier machen kann? Dieser Pottwal sieht jedenfalls so aus, als freue er sich riesig seines Lebens.
Das Vögelchen ist der Hammer, oder?
Alleine auf'm Berg ist's schon recht langweilig...
Einfach aber effektvoll. Mein Lieblingsbildchen! :)
Obwohl - wenn man der Masse folgt, also ganz hinten läuft, dann kann man noch vor dem Abgrund stoppen.
Bär aus dem Buch und Bienenkorb auf Aquarellpapier gemalt und draufgeklebt. Im Foto sieht man gar nicht so gut, wie die goldenen Buchstaben glitzern.
Wenn diese Katze mal nicht irre guckt...! Da passte ein Spruch der Cheshire Cat aus "Alice im Wundeland" ganz gut. Und jetzt merkte ich gerade, dass ich auf dem Bild den Namen der Katze doch falsch geschrieben habe. Zu spät.
Die Fliege ist ein Rub-on.
Jeder kann sich ändern, aber nicht jeder kann es in dem Maße, wie eine Raupe.
Wenn Du die Hitze nicht verträgst, dann kitzle nicht den Drachen. Auch nicht den fliegenden Drachen!
Dünne Haut und hartes Herz wäre eine wirklich asoziale Kombination.
Die Eule guckt so überrascht... Für das Eichenlaub hab ich mir schnell einen Stempel geschnitzt. Den kann man ja immer wieder mal brauchen.
Sei nicht spießig. Oder sei es! Jeder, wie er mag. Das ist ein freies Land, wo jeder nach seiner Facon selig werden soll.
Der rechte und der linke Flipflop sind gleicher als Mann und Frau.
Wenn man nämlich vor Angst erstarrt auf dem dünnen Zweig sitzen bleibt, kommt man nie auf einen grünen.
Freu Dich über die kleinen Dinge am Wegesrand.
Kleiner Wortwitz.
Auf dem roten Holzherz sorgt Glossy-Kleber für etwas Glanz. Ich hab mich wieder einmal auf das fokussiert, was wirklich wichtig ist: der Glitzer-Effekt.
Stärke wächst nicht aus körperlicher Kraft, sondern aus unbeugsamem Willen. Und Schärfe des Fotos nicht aus der Menge an Bildpunkten, sondern aus der Fähigkeit die Kamera still zu halten.
So kurz vor Weihnachten macht das Rentier den Abschluss in meinem kleinen Skizzenheft.

In bewegten Bildern könnt Ihr das Heftchen noch mal auf Youtube als Flip Through sehen.

Und nun Euch allen: ein fröhliches und kreatives 2017!
christina ;)